Unternehmen / Schweiz

Nur Roche und Novartis spielen ganz vorne mit

Die Pharmariesen sind die Schweizer Konzerne, die global am meisten für Forschung und Entwicklung ausgeben. Big Tech können sie aber nicht das Wasser reichen.

Die grossen Tech-Unternehmen dominieren das Börsengeschehen, besonders in den USA. Das ist kein Zufall. Sie treiben in vielen Bereichen Innovation und Digitalisierung voran und geben dafür mit Abstand am meisten für Forschung und Entwicklung (F+E) aus. Mit Alphabet, Microsoft, Huawei, Samsung und Apple stehen die Giganten an der Spitze der forschungsintensivsten Konzerne dieser Welt.

Erst auf dem sechsten Platz folgt mit dem Autobauer Volkswagen ein erster Vertreter der Old Economy. Das am Dax kotierte grösste deutsche Unternehmen hat 2019 rund 14,3 Mrd. € in F+E investiert. Zum Vergleich: Der Spitzenreiter, der US-Internet-Konzern Alphabet, der unter anderem die Suchmaschine Google betreibt, ganze 23,2 Mrd. € – das ist so viel, wie ABB im gesamten letzten Geschäftsjahr eingenommen hat. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?