Unternehmen / Gesundheit

Obseva macht erwarteten Verlust

Das Biopharmaunternehmen forscht weiter an einem Medikament gegen Unfruchtbarkeit, das Ende 2020 auf den Markt kommen soll.

(AWP) Das Biopharmaunternehmen Obseva (OBSV 13.366 -3.58%) hat im zweiten Quartal 2018 einen Verlust geschrieben. Allerdings hat das auf die Reproduktionsmedizin spezialisierte Unternehmen auch noch kein Produkt auf dem Markt. Das erste Medikament gegen Unfruchtbarkeit soll Ende 2020 kommen.

Unterm Strich blieb ein Verlust von 18,2 Mio. $ nach -17,3 Mio. im Vorjahr. Insgesamt hat Obseva 18,2 Mio. ausgegeben, der Grossteil floss in die Forschung und Entwicklung mit 14,7 Mio. Im Vorjahresviertel hatte Obseva 14 Mio. investiert, heisst es in einer Mitteilung vom Mittwoch. Das Unternehmen verfügt dank der Einnahmen durch den Börsengang über Barmittel in Höhe von 166,8 Mio., Ende des ersten Quartals standen noch 95,4 Mio. zur Verfügung.

Obseva ist erst Mitte Jui mit einer Zweitkotierung an der SIX gestartet, die Titel sind bereits an der US-Technologiebörse Nasdaq gelistet. Mitgründer und CEO Ernest Loumaye ist sehr zufrieden mit der Umsetzung der klinischen Entwicklung. Nach positiven Daten für Linzagolix (OBE2109) in der EDELWEISS-Studie der Phase 2b im Juni sowie für Nolasiban in der IMPLANT2-Studie der Phase 3 im Februar erwartet der Firmenchef weitere Daten im vierten Quartal des laufenden Jahres. Linzagolix soll Schmerzen bei Endometriose lindern, während Nolasiban die Schwangerschaftsrate bei künstlicher Befruchtung verbessern soll.

Leser-Kommentare