Unternehmen / Gesundheit

ObsEva mit Studienerfolg

Das Biotech-Unternehmen erzielt in einer Phase-IIa-Studie positive Daten mit einem Produktkandidaten bei frühzeitigen Wehen.

(AWP) Obseva hat mit seinem Produktkandidaten Ebopiprant (OBE022) gute erste Ergebnisse erzielt. Wie das Biotechunternehmen am Montag mitteilte, erwies sich der Kandidat in einer Phase-IIa-Studie in der Behandlung von vorzeitig einsetzenden Wehen bei Frauen als wirksam.

Bei Ebopiprant handelt es sich laut Mitteilung um einen neuen, mündlich verabreichbaren Prostaglandin-F2a (PGF2a)-Rezeptorantagonist, der zur Behandlung vorzeitiger Wehen entwickelt wurde, indem er Gebärmutterkontraktionen und die Reifung des Gebärmutterhalses reduziert und gleichzeitig die nachteiligen Nebenwirkungen vermeidet, die mit unspezifischen Prostaglandin-Inhibitoren wie Indomethacin bei Neugeborenen verbunden sind.

In der Studie wurden den Angaben zufolge 113 Frauen mit spontanen vorzeitigen Wehen randomisiert und 7 Tage lang mit Atosiban (ex-US-Standardbehandlung) plus Ebopiprant oder Atosiban plus Placebo behandelt.