Unternehmen / Schweiz

OC Oerlikon erschliesst sich mit neuem Werk einen Wachstumsmarkt

Das Industrieunternehmen setzt auf die additive Fertigung mit Metall – die jüngst eröffnete Fabrik in North Carolina verdeutlicht dies.

Das Herzstück der neuen Fabrik von OC Oerlikon ist ein Dutzend Maschinen: ein Touchscreen, ein paar Knöpfe sowie ein Fenster in das Innere. Sie stehen in mehreren Reihen in der hell ausgeleuchteten Halle und warten auf ihren Einsatz. An der Decke hängen Rohre, über die den Maschinen Gas zugeführt wird. Nichts daran schreit «revolutionär», doch genau das sind sie. Denn trotz des unscheinbaren Erscheinungsbildes löst ihr Innenleben im Maschinenbau mit der additiven Fertigung jahrhundertalte Prozesse wie das Gussverfahren ab.

Aus Metallpulver drucken die Maschinen Bremsscheiben für die Autoindustrie, Rotoren für die Raumfahrt, Flaschenöffner für zu Hause und vieles mehr. Oder mit den Worten von Bereichsleiter Sven Hicken während der Eröffnung der Fabrik am 29. Mai vor den geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik:  «Sie erträumen es, wir bauen es.»

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.