Märkte / Rohstoffe

Ölpreis auf Dreijahreshoch

Der Preis für Brent-Öl schiesst auf 73 $. Der verbale Schlagabtausch zwischen den USA und Russland zum Syrienkonflikt schürt Ängste vor einer Nahostkrise.

Seit Tagen steigt der Erdölpreis ohne Unterbruch. Am Mittwoch schoss der Preis für ein Fass (159 Liter) der Sorte Brent (Brent 71.684 0.68%) zeitweise fast 3% auf über 73 $ hoch. So teuer war das europäische Rohöl seit November 2014 nicht mehr. Die amerikanische Sorte WTI (WTI 65.71 0.52%) kostet mit 67.45 $ ebenfalls fast 3% mehr als am Vortag.

Treibende Kraft hinter dem Anstieg sind gemäss den Analysten der Commerzbank (CBK 8.13 -1.12%) politische Faktoren.

Im Fokus stehe der wahrscheinliche Militärschlag des Westens gegen das syrische Regime, heisst es in einer Kurzeinschätzung. Das schüre die Angst vor eine Krise im Nahen Osten. Denn es bestehe die Gefahr eines russischen Gegenschlags.

Russland hat bereits angekündigt, allfällige Raketen auf Syrien abzuschiessen. Das könne Russland gerne versuchen, provozierte US-Präsident Donald Trump über Twitter (TWTR 32.73 -0.3%).

Noch mehr Öl ins Feuer goss eine Bloomberg-Meldung, wonach der Wunschpreis Saudi-Arabiens um 80 $ pro Fass liegen soll.

Angeführt von Saudi-Arabien versuchen die erdölexportierenden Staaten (Opec) und Russland seit Ende 2016, den Ölpreis durch Produktionskürzungen zu stützen. Gemäss der laufenden Vereinbarung sollten die Förderbeschränkungen noch mindestens bis Ende Jahr bestehen bleiben.

Leser-Kommentare