Märkte / Rohstoffe

Ölpreise auf Fünfmonatshoch

Die zuletzt gestiegene Ölproduktion in Libyen könnte durch den Vormarsch der Milizen gefährdet werden. Dies sorgt für Preisaufschläge.

Am Dienstag notierte Brent (Brent 58.68 0.86%) auf mehr als 71 $ je Fass. Das ist der höchste Preis seit November 2018. Analysten von UBS (UBSG 10.14 1.73%) Wealth Management erwarten, dass sich der Preis über die nächsten Monate zwischen 70 und 80 $ je Fass bewegen wird. Die Situation am Ölmarkt werde dieses Quartal weiterhin von Knappheit gekennzeichnet sein.

Auf der Nachfrage- wie auch der Angebotsseite gibt es preisstützende Faktoren. Diesen Monat haben Frühindikatoren für die chinesische Konjunktur wie auch die Daten für den US-Arbeitsmarkt positiv überrascht. Eine gute Konjunktur heisst mehr Nachfrage nach Öl.

Auf der Angebotsseite haben das Ölkartell Opec und seine Partnerländer, zusammen Opec+ genannt, die Förderung deutlich reduziert: UBS rechnet mit einem Rückgang um 1,6 Mio. Fass pro Tag im ersten Quartal. Gleichzeitig würden die Nicht-Opec-Länder USA, Brasilien und Kanada ihre Ölförderung nicht ausbauen.

Die letzten Entwicklungen weisen auf ein weiterhin knappes Angebot hin, glauben Analysten der Commerzbank (CBK 5.001 5.95%). In Libyen könnte die zuletzt gestiegene Ölproduktion durch den Vormarsch der Milizen gefährdet werden. Im Mai lassen die USA ihre Ausnahmen für die Sanktionen gegen den Iran auslaufen – dadurch werden die iranischen Ölausfuhren noch stärker begrenzt.

Leser-Kommentare