Unternehmen / Industrie

OC Oerlikon ohne Überraschungen

Analyse | Im ersten Quartal bleibt der Umsatz etwas hinter den Erwartungen zurück. Doch die Margenentwicklung stimmt.

 

OC Oerlikon kann im ersten Quartal den Auftragseingang um 34,6% auf 643 Mio. Fr. steigern, doch das Niveau von vor zwei Jahren (680 Mio. Fr.) ist damit noch nicht in Griffweite. Der Umsatz nimmt um 7,2% auf 568 Mio. Fr. zu und bleibt damit noch etwas deutlicher als die Bestellungen unter dem Wert von vor zwei Jahren (624 Mio. Fr.).

Die eher verhaltene Entwicklung ist der Division Surface Solutions anzulasten, die eine Stagnation im Auftragseingang und gar einen 6,3% niedrigeren Umsatz meldet. Vor Jahresfrist, in dem vom ersten Coronaschub stark betroffenen ersten Quartal 2020, war ein Umsatzrückgang um 12,4% gemeldet worden.

Starkes Polymergeschäft

Als Grund für die Kontraktion gibt Oerlikon das im Vorjahr noch gut gelaufene Geschäft mit der Luftfahrtindustrie an. Zudem sei es jetzt zu einem Rückgang im Geschäft mit «längerzyklischen Anlagen» gekommen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?