Unternehmen / Industrie

Oerlikon stellt sich breiter auf

Analyse | Die Industriegruppe vergrössert sich im Bereich Polymerverarbeitung und übernimmt das italienische Unternehmen INglass.

OC Oerlikon ist über die Tochter Manmade Fibers der mit Abstand grösste Anbieter von Anlagen zur Herstellung von Kunstfasern, die vor allem in den Textilsektor gehen. Auch andere Verwendungszwecke werden bedient, so konnte Oerlikon letztes Jahr etwa Anlagen für Fasern von Schutzmasken liefern.

Die Division Manmade Fibers profitiert momentan von einer ausgeprägten Investitionswelle im Anlagenbau für Textilfasern in Ostasien. Bis 2023 ist Oerlikon in diesem Geschäft ausgelastet. Abzusehen ist, dass danach wohl weniger Aufträge hereinkommen.

Neue Märke im Visier

Deshalb ist Oerlikon bestrebt, das Geschäft ausserhalb der Textilanwendungen auszubauen. Unter diesem Gesichtspunkt ist die am Freitag angekündigte Akquisition der italienischen INglass zu sehen. Das Unternehmen weist für 2020 einen Umsatz von etwa 135 Mio. Fr. auf, was etwa 13% des letztjährigen Umsatzes von Manmade Fibers und 6% der gesamten Oerlikon entspricht. Ein Kaufpreis wird nicht genannt, der Zukauf soll aber sofort günstigen Einfluss auf die Gewinnmarge haben. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?