Unternehmen / Industrie

Oerlikon übertrifft die Erwartungen

Analyse | Der Industriekonzern zeigt sich von globalen Unsicherheiten unbeeindruckt und legt bei Umsatz und Gewinn deutlich zu. Die weiteren Aussichten sind gut.

Wie schon im ersten Quartal hat OC Oerlikon auch im gesamten ersten Halbjahr die Erwartungen des Finanzmarkts auf allen Ebenen der Erfolgsrechnung übertroffen. Das auf Oberflächenbeschichtungen und Maschinen für die Kunstfaserherstellung spezialisierte Unternehmen hat zudem auch die Auftragsbücher gut gefüllt.

Der Auftragseingang stieg in den ersten sechs Monaten 21% auf 1,6 Mrd. Fr. Der Auftragsbestand wuchs damit auf 838 Mio. Fr. nach 736 Mio. Ende 2021. Der Umsatz legte ein Fünftel auf 1,4 Mrd. Fr, zu.

Die weltweiten Probleme mit den Lieferketten und die Unsicherheiten, die aus dem Krieg in der Ukraine und der Covid-Pandemie folgen und vielen Industrieunternehmen das Leben schwer machen, scheinen auf Oerlikon kaum Einfluss zu haben. Die Marge auf dem Betriebsgewinn vor Abschreibungen, Steuern und Zinsen (Ebitda) stieg trotz steigender Preise für Rohmaterialien um 0,3 Prozentpunkte auf 17,2%.

Keine unerwarteten Auswirkungen

«Während die makroökonomischen Unsicherheiten zunehmen, haben wir bisher keine unerwarteten Auswirkungen festgestellt. Wir beobachten die Situation genau und konzentrieren uns darauf, unsere Kostenwettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern», lässt sich Verwaltungsratspräsident Michael Süss in einer Meldung zum Halbjahresergebnis zitieren.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare