Unternehmen / Konsum

Die On-Aktien bleiben äusserst volatil

Analyse | Der Schuhhersteller wächst weiterhin überdurchschnittlich. Die umstrittene Vergütung ist bald Geschichte.

Aktienkurs und Unternehmenszahlen von On passen noch nicht so richtig zueinander. Während die Schuhe mit Zürcher Design – Bekleidung und Accessoires machen erst 5,5% des Umsatzes aus – unverändert auf eine rege Nachfrage treffen, entwickeln sich die Aktien unterdurchschnittlich.

Im ersten Quartal kletterte der Umsatz 68% auf 236 Mio. Fr., wobei keine Region schwächelte. Auch in Europa, wo Ende 2021 Covid-Restriktionen bremsten, lag wieder ein Plus von einem Drittel drin.

Zum Vergleich: Die ebenfalls aufstrebende Puma kam auf ein Wachstum von 24%, bei Adidas stagnierte der Umsatz zwischen Januar und März gar. Die Lockdowns in China, die anderen Marken zuletzt grosse Mühe bescherten, treffen On kaum. Der dortige Markt ist schlicht zu klein.

Margen mit Luft nach oben

Nicht ganz so blendend, aber vorhersehbar entwickelte sich die Profitabilität. Die Margen auf Bruttogewinn und Betriebsgewinn (Ebitda) kamen wegen gestiegener Transportkosten unter Druck. Insbesondere, weil On vermehrt auf Luftfracht ausweichen musste, um Produktionsengpässe in Vietnam abzufedern.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?