Märkte / Rohstoffe

Opec erwägt Ausschluss von Russland

Gemäss «Wall Street Journal» könnten andere Opec-Staaten nach einem Ausschluss Russlands einspringen, um die Produktionsziele zu erreichen.

Russland hält am Ölkartell Opec+ fest. Die Zusammenarbeit in dieser Gruppe sei weiterhin bedeutsam, sagte Aussenminister Sergej Lawrow am Mittwoch während einer Reise nach Saudi Arabien. Lawrow reagierte damit auf einen Medienbericht, nach dem einige Mitglieder des Ölkartells Opec erwägen, Russland aus einer Ölfördervereinbarung auszuschliessen.

Hintergrund der Überlegungen sei, dass die westlichen Sanktionen die Fähigkeit des Landes beeinträchtigten, mehr Rohöl zu produzieren, berichtet das «Wall Street Journal» (WSJ) am Dienstag unter Berufung auf Opec-Kreise. Bei einem Ausschluss Russlands könnten Saudi Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und andere Opec-Mitgliedsländer mehr fördern, um die Produktionsziele zu erreichen. Einer früheren Einschätzung eines Experten zufolge könnte dies das Ende für Opec+ bedeuten, zu der neben den Mitgliedern des Exportkartells Poec weitere Förderländer wie Russland gehören.

Leser-Kommentare