Märkte / Aktien

Optimismus der Fondsmanager trübt sich ein

Die Folgen der Coronavirus-Epidemie beschäftigen auch die Profianleger. Dennoch orten sie das grösste Marktrisiko weiterhin in den US-Präsidentschaftswahlen.

Der Ausbruch der Coronavirus-Epidemie lastet auf der Stimmung der Profianleger. «Die Investoren sind weniger bullish als noch im vergangenen Monat», kommentiert Investmentstratege Michael Hartnett die Resultate der aktuellen Fondsmanagerumfrage von Bank of America – was primär darauf zurückzuführen sei, dass sich die Erwartungen an das globale Wirtschaftswachstum eingetrübt haben.

Das zeigt sich unter anderem daran, dass sich die Portfoliogewichtung zu Gunsten von Vermögenswerten verschoben hat, die in einem deflationären Umfeld höhere Renditen versprechen. Gegenüber Januar wurden US-Aktien, Technologietitel und Bonds aufgestockt. Reduziert wurden dagegen Valoren von Unternehmen aus dem Finanz- und Energiesektor. Auch Substanztitel («Value») haben weiterhin einen schweren Stand.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.