Märkte / Makro

Fed: keine Zinserhöhung bis 2024

Die amerikanische Zentralbank erwartet eine raschere wirtschaftliche Erholung. Ein Grund für eine straffere Geldpolitik ist das aber noch nicht. Die Marktteilnehmer sind erfreut.

Die Welt sieht immer besser aus. Für das laufende Jahr erwartet das Federal Reserve ein Wirtschaftswachstum in den USA von 6,5% – im Dezember lag die Prognose noch bei 4,2%. Das geht aus den Unterlagen hervor, die die US-Notenbank nach der jüngsten Sitzung des Offenmarktausschusses am Mittwochnachmittag publiziert hat.

Grund für eine Anpassung der Geldpolitik ist die prognostizierte Wachstumsbeschleunigung aber nicht. Wie erwartet belässt die amerikanische Zentralbank den Leitzins im Zielband von 0 bis 0,25%.

Unverändert ist auch das monatliche Anleihenkaufprogramm über mindestens 120 Mrd. $ – 80 Mrd. $ für US-Staatsanleihen und 40 Mrd. $ für hypothekengesicherte Wertpapiere. Doch nicht nur das. Laut Jerome Powell ist selbst der Zeitpunkt noch nicht erreicht, über eine Änderung des Anleihenkaufprogramms zu diskutieren.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?