Unternehmen / Immobilien

Orascom kratzt an der Gewinnschwelle

Dank starkem Immobiliengeschäft steigert der Immobilienentwickler und Hotelbetreiber den Umsatz im ersten Quartal. Er dämmt das Minus ein.

(AWP) Der Immobilienentwickler und Hotelbetreiber Orascom (ODHN 12.90 +3.2%) Development (ODH) hat im ersten Quartal den Umsatz dank einem starken Immobiliengeschäft deutlich gesteigert. In den Hotels herrschte allerdings wegen den anhaltenden Reisebeschränkungen weiterhin wenig Betrieb.

Der Umsatz stieg im ersten Quartal 15% auf 106,5 Mio. Fr., wie die vom ägyptischen Investors Samih Sawiris kontrollierte ODH am Dienstag mitteilte. Der bereinigte Ebitda, bei dem Währungseinflüsse, Sondereffekte und Wertberichtigungen ausgeklammert sind, verdoppelte sich nahezu auf 29 Mio. Fr.

Unter dem Strich resultierte vor Minderheiten ein kleiner Gewinn von 3,1 Mio. Fr. (im Vorjahr 4,2 Mio. Fr. Verlust), nach Abzug der Minderheiten blieb ein von 4,9 auf 2,6 Mio. Fr. verringerter Verlust.

Immobiliensegment legt zu

Bei den Hotels brach der Ertrag 70% auf 10,6 Mio. Fr. ein. Das Geschäft werde noch immer durch die Pandemie beeinträchtigt und die Angebote seien verstärkt auf die lokale Nachfrage ausgerichtet worden. Dank einer Senkung der Betriebskosten sei es gelungen, die Auswirkungen auf die Liquidität in Grenzen zu halten.

Einen gelungenen Auftakt ins Jahr hatte dagegen die Immobiliensparte, bei der die Nettoverkäufe 88% auf 83,4 Mio. Fr. zulegten. Der Zuwachs sei vor allem dank den beschleunigten Bauarbeiten und Verkäufen in Ägypten zurückzuführen, namentlich in El Gouna und im O-West-Projekt in Kairo. Den zurückgestellten Verkaufsumsatz – also Einnahmen, die bis 2025 umsatzwirksam werden – beziffert ODH auf 634 Mio. Fr. Das sind 20% mehr als im Vorjahr.

Das Segment «Town Management» schliesslich, das Dienstleistungen an den verschiedenen Destinationen umfasst, trug schliesslich 12,5 Mio. Fr. zum Umsatz bei. Dies sind 4,5% weniger als im Vorjahr.

Hoffnung auf Impfprogramme

Einen Ausblick auf das laufende Jahr gibt das Unternehmen nicht ab. Die Visibilität sei wegen der anhaltenden Pandemie nach wie vor begrenzt, heisst es. Mit dem Anlaufen der Impfprogramme habe sich die Lage im Hotelgeschäft aber bereits leicht verbessert und man sei zuversichtlich, dass der Tourismus bald wieder zu einem gewissen Mass an Normalität zurückkehren werde.

Weiteres Wachstum verspricht sich Orascom im Immobiliengeschäft. Die Bauarbeiten sollen im Jahresverlauf weiter beschleunigt und die vertraglichen Termine eingehalten werden. Mit einem Cash-Bestand von 224 Mio. Fr. per Ende März (Ende 2020: 196 Mio. Fr.) sieht sich die Gesellschaft gut gerüstet, um die aktuellen Herausforderungen zu meistern.

Die komplette Historie zu Orascom finden Sie hier. »

Leser-Kommentare