Unternehmen / Immobilien

Orascom investiert und verzichtet auf Marge

Analyse | Trotz einer deutlichen Umsatzsteigerung 2018 kann der Immobilienentwickler keine schwarzen Zahlen ausweisen. Für 2019 gibt es einen konkreten Ausblick.

(AWP/GA) Die Orascom (ODHN 14.6 -0.95%) Development Holding (ODH) sieht im Immobilien- und im Hotelgeschäft in diversen Projekten weitere Fortschritte in diesem Jahr. «Wir blicken sehr positiv auf das laufende Jahr», sagte ODH-Chef Khaled Bichara am Freitag an einer Telefonkonferenz.

Erstmals gab das vom Investor Samih Sawiris kontrollierte Unternehmen wieder einen konkreten Ausblick. Für das laufende Jahr wird wieder mit einer klaren Umsatzzunahme gerechnet. Nicht verbessern dürfte sich allerdings die Profitabilität. Genannt wird ein Ziel von 400 Mio. Fr. Umsatz (nach 340 Mio. Fr. im letzten Jahr) und einem bereinigten Betriebsergebnis auf Stufe Ebitda von 74 bis 77 Mio. Fr.  (i.V. 70 Mio. Fr.). Das zeigt, dass die Margen im laufenden Jahr nicht steigen werden. Bichara nennt als Grund die zahlreichen Investitionen.

Des Weiteren strebt die Gruppe den Verkauf von Immobilien von 445 bis 470 Mio. Fr. an – nach 200,6 Mio. Fr. im vergangenen Jahr. Einen Zeitplan, wann Orascom in die Gewinnzone zurückkehren wird, war Bichara nicht zu entlocken.

Erstmals Erstwohnungen

Neue Wege geht Orascom in Ägypten. Das Projekt «O West» umfasst ein Villenviertel im Westen von Kairo. CEO Bichara verspricht sich viel von dem neuen Projekt, gibt aber noch keine Prognose. Lanciert wurde das Vorhaben im Dezember 2018. In zwei Wochen seien Immobilien im Wert von 126,3 Mio. Fr. verkauft worden. Erster Ertrag soll im ersten Quartal 2019 in die Rechnung einfliessen.

Der erwartete Umsatz aus den Hotel- und Ferienwohnungsprojekten der Gruppe wird auf 235,7 Mio. Fr. beziffert. In der Vorzeigedestination El Gouna arbeitet Orascom seit vergangenem Dezember mit dem britischen Reiseveranstalter Thomas Cook (Thomas Cook 0 0%) zusammen. Dazu gehört ein neues Luxushotel ebenso wie die Neupositionierung eines Clubhotels. Gemäss Bichara steigt die Kapazität in El Gouna dadurch auf gut 2700 Zimmer (ZBH 134.82 -2.02%).

Verlust verringert

Im Geschäftsjahr 2018 blieb der Immobilienentwickler erneut deutlich in den roten Zahlen. Unter dem Strich resultierte ein Verlust von 37, 3 Mio. Fr. (nach Minderheiten 41,4 Mio. Fr.). Dabei hatten Währungsverluste aus einmaligen historischen Altlasten das Ergebnis um 16,5 Mio. Fr. gedrückt.

Der Umsatz stieg 39% auf 340,3 Mio. Fr. Dazu beigetragen hat vor allem die grösste Tochtergesellschaft, Orascom Development Egypt (ODE). Wie bereits bekannt nahm der Umsatz der ägyptischen Tochter 29% auf umgerechnet rund 190 Mio. Fr. zu.

Der adjustierte Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) – der Einmaleffekte, Währungseinflüsse und Wertberichtigungen ausklammert – hat sich mehr als verdoppelt auf 70,2 Mio. Fr.

Wachstum in allen Segmenten

Im Segment Hotels stieg der Ertrag 19% auf 156,5 Mio. Fr. Verbesserte Produkte und Dienstleistungen hätten sich dabei positiv auf die Hotels ausgewirkt. Der Bruttogewinn für den Geschäftsbereich stieg 32% auf 59,2 Mio. Fr.

Im Bereich Immobilien erhöhte sich der Umsatz 81% auf 126,6 Mio. Fr. Möglich geworden sei diese Entwicklung dank der Fertigstellung von Einheiten in El Gouna, Jebal Sifah in Oman sowie Fortschritten beim Projekt Lustica Bay in Montenegro.

Auf dem aktuellen Niveau um 17 Fr. nimmt der Aktienkurs (–1,3% am Freitag) bereits einiges vorweg, so die noch nicht terminierte Rückkehr des Unternehmens in die Gewinnzone. Ein Engagement in die dividendenlosen Papiere setzt überdurchschnittliche Risikofähigkeit voraus.

 

Die komplette Historie zu Orascom finden Sie hier. »

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.