Unternehmen / Konsum

Orell Füssli reizt mit der Ausschüttung

Analyse | Die Gruppe zahlt zur ordentlichen Dividende auch eine Jubiläumsdividende. Es gibt Hoffnung, dass im nächsten Jahr die Gesamtausschüttung gleich hoch gehalten wird.

Aus Anlass des 500-jährigen Bestehens schüttet Orell Füssli über eine ordentliche Dividende von 4 Fr. und eine Jubiläumsdividende von 2 Fr. insgesamt 6 Fr. je Titel an ihre Aktionäre aus. Das ergibt eine mehr als ansehnliche Rendite von 6,7%. Die Frage für die Anleger lautet, ob sie nachhaltig ist. Dazu bedarf es zuerst eines Blicks auf das letztjährige Ergebnis.

Ausserordentliche Faktoren

Für 2018 weist die Industrie- und Handelsgruppe einen Verlust von 47 Mio. Fr. aus, wegen hoher und hauptsächlich nicht cashwirksamer Sonderaufwendungen aus dem Verkauf von Teilen der deutschen Tochter Atlantic Zeiser. Damit redimensionierte man die 2002 und 2005 in zwei Schritten übernommene Anlagenbauerin auf das rentable Kerngeschäft in der Banknotenserialisierung, wo sie global einen Marktanteil um 80% hält. Ohne den durch den Teilverkauf verursachten negativen Sondereffekt erzielte Orell Füssli einen Gewinn von 6,9 Mio. Fr.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare