Unternehmen / Industrie

Panalpina kommt nur zäh voran

Analyse | Die letztjährige Leistung des Transportlogistikers bleibt undurchsichtig. Restrukturierungskosten und hohe Investitionen schmälern das Resultat. Die volle Ernte kommt frühestens 2017.

Die Markterwartungen an das Panalpina-Management sind konstant hoch. 2014 wurden sie kaum erfüllt. Wie schon nach dem Semesterausweis korrigierten die Aktien des Transportlogistikers nach Vorlage des Jahresergebnisses am Mittwoch mehr als 5%.

Die Konzernleitung strich vor den Medien heraus, trotz tiefgreifendem Umbau des Unternehmens, hohen Investitionskosten und erneutem Restrukturierungsaufwand seien Umsatz und Gewinn gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr fiel die Steigerung allerdings bescheiden aus.

Da die Höhe der seit zwei Jahren verbuchten Restrukturierungskosten nicht genannt wird, ist es schwer, ein Urteil über die Fortschritte zu fällen. Das Betriebsergebnis erreichte die Durchschnittsprognose der Finanzanalysten auf jeden Fall nicht. Gemäss Finanzchef Robert Erni sollte ab Mitte 2015 kein nennenswerter Restrukturierungsaufwand mehr anfallen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.