Unternehmen / Industrie

Panalpinas Software soll es richten

Der Glaube der Ernst-Göhner-Stiftung an die Zukunft des Unternehmens basiert auf der neuen IT. Doch es gibt Zweifel.

Seit Jahren sind die Panalpina-Aktien gemessen am Gewinn pro Titel hoch bewertet. Der Grund ist, dass die Anleger schon ebenso lange mit einer Ergebnisverbesserung rechnen – die bislang aber nicht eingetreten ist. Die Verbesserung bringen soll eine neue IT-Plattform. Panalpinas Hauptaktionärin, die Ernst-Göhner-Stiftung, hat diese Plattform nun als Grund für ihre Ablehnung des Übernahmeangebots der dänischen DSV genannt.

Die Strategie des Verwaltungsrats sei besser für alle Stakeholder als das Angebot von DSV, sagte Thomas Gutzwiller vom Stiftungsrat im Interview mit «Finanz und Wirtschaft». Und die IT-Plattform sei «das zentrale Element» dieser Strategie. Sie sei ein «riesengrosses Asset» – eines, das verloren ginge, wenn DSV Panalpina übernehmen würde. Die Dänen haben eine eigene integrierte IT-Plattform und würden Panalpina auf diese migrieren. Bei der Stiftung herrscht die Ansicht, dass es unsinnig wäre, Panalpinas eigene IT-Investitionen nun wegzuwerfen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare