Unternehmen / Industrie

Panalpinas uneindeutige Einladung

Die Kernfrage zur ausserordentlichen Generalversammlung ist nach wie vor offen.

Das Basler Logistikunternehmen Panalpina hat am Freitag die Einladung zur ausserordentlichen Generalversammlung verschickt. Doch auch nach dem Lesen des Briefs ist für Aktionäre unklar, ob es sich lohnt, an dem Tag nach Basel zu reisen. Denn über die entscheidende Frage, nach welchen Regeln abgestimmt wird, gibt der Brief keine Auskunft. Je nach Regel steht das Resultat der Abstimmung aber schon im Vornherein fest.

Doch von Anfang an: An der ausserordentlichen Generalversammlung, die am 5. April stattfindet, wird über eine Frage abgestimmt: die Einführung der Regel «one share – one vote». Den Antrag gestellt hat Panalpinas Hauptaktionärin, die Ernst-Göhner-Stiftung. Mit ihrem 46%-Anteil würde sie das Aktionariat auch dann noch dominieren, wenn jede Aktie als eine Stimme zählen würde.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare