Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Dividenden
Unternehmen

Pandemie setzt Dividenden zu

Weltweit haben die Unternehmen auch im dritten Quartal markant weniger ausgeschüttet als 2019. Die Aussichten haben sich aber etwas aufgehellt.

55 Mrd. $ respektive 14% des Vorjahreswerts an Dividenden kostete die Coronapandemie die Aktionäre der grössten Unternehmen im dritten Quartal. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse der Investmentgesellschaft Janus Henderson unter den nach Börsenkapitalisierung 1200 grössten Unternehmen weltweit. Die Summe der Ausschüttungen betrug zwischen Juli und September 329,8 Mrd. $. 

Damit fiel der Rückgang etwas weniger schlimm aus als im zweiten Quartal 2020. Das sei vor allem darauf zurückzuführen, dass zuletzt in denjenigen Regionen Dividenden ausgeschüttet wurden, in denen sich diese als «belastbarer» erwiesen hätten, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Ein Drittel der betrachteten Unternehmen senkte oder strich die Ausschüttung an die Aktionäre. Gleichzeitig hätten aber einige die Dividende wieder aufgenommen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?