Unternehmen / Industrie

Paraquat-Klagen überschatten Syngenta-IPO

Der Börsengang der Agrochemie-Firma ist auf Kurs.

Der geplante Syngenta-Börsengang wurde Anfang Oktober für knapp zwei Wochen aufgehalten. Das heute chinesische Agrochemieunternehmen strebt ein Listing am Star-Market der Börse Shanghai an, dem Segment für wachstumsstarke Unternehmen. Laut informierten Kreisen wurde der Prüfungsprozess der Börse damals unterbrochen, weil aktuelle Finanzdaten des Unternehmens fehlten. Die mit dem Börsenprospekt eingereichten Finanzkennzahlen datierten von Ende März, doch die Wertpapieraufsicht begrenzt ihre Gültigkeit auf sechs Monate. Die von Syngenta Anfang Oktober eingereichten neueren Finanzkennzahlen wurden aber nur verzögert verarbeitet, weil sie erst nach Ende einer einwöchigen staatlichen Ferienperiode übermittelt wurden. Seit dem 12. Oktober läuft der Prüfungsprozess nun weiter. Ob der Börsengang noch wie ursprünglich geplant im laufenden Jahr erfolgt, ist unsicher. Seitens des Unternehmens war dazu keine Stellungnahme erhältlich.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare