Unternehmen / Finanz

Für Partners Group bleibt weniger

Analyse | Der Investmentanbieter realisiert kleineren Verkaufsgewinn. Was dennoch für die Aktien spricht.

Der Investmentanbieter Partners Group hat im ersten Semester auf 16% gewachsenen Kundengeldern 14% höhere Fixgebühren von 552 Mio. Fr. verbucht. Die ergänzenden erfolgsabhängigen Kommissionen fielen jedoch von 175 auf 130 Mio. Fr. zurück. Deshalb stagnierte das Halbjahresergebnis auf 397 Mio. Fr.

Die Rendite auf den 1,9 Mrd. Fr. Eigenmittel verharrte trotzdem auf überdurchschnittlichen 41%.

Finanzanalysten und viele Investoren hatten auf eine dynamischere Ergebnisentwicklung gehofft. Wegen des geringen Ertragsfortschritts kürzten Anleger ihre Position. Die Aktien, die seit Jahresbeginn weit über 30% zugelegt hatten, fielen am Dienstag rund 3%.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare