Unternehmen / Finanz

Ein Ausnahmesemester für Partners Group

Analyse | Die Finanzspezialistin profitiert von Nachholeffekten. In der gleichen Kadenz wird es 2022 aber nicht weitergehen.

Partners Group lässt ihren Worten Taten folgen. Die Spezialistin für nicht kotierte Anlagen hat sämtliche Finanzkennzahlen im ersten Halbjahr gesteigert. In Grundzügen war das Resultat bereits seit Mitte August bekannt, grosse Überraschungen sind daher ausgeblieben.

Der massive Zuwachs ist zum grossen Teil einem Nachholeffekt geschuldet. Viele Verkäufe von Unternehmensbeteiligungen, die im Vorjahr wegen Corona-Lockdowns verschoben worden waren, wurden nun nachgeholt. Im Berichtszeitraum wurden Anlagen in der Höhe von 10,5 Mrd. $ veräussert.

Dementsprechend stark ist der Anteil der erfolgsabhängigen Performance Fees am Gesamtertrag gestiegen: Im Vorjahr lag er noch bei 9%. Im ersten Semester hat er auf 39% zugenommen. Diese Gebühren erhält Partners Group nach dem Verkauf einer Anlage, wenn diese eine vordefinierte Gewinnschwelle überschritten hat.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?