Unternehmen / Schweiz

Meyer-Burger-Führung kapituliert

Analyse | Der CEO und der Präsident verlassen die Solarzulieferin. Das Unternehmen selbst spricht von erheblichen Unsicherheiten.

Finanzchef Manfred Häner brauchte klare Worte: «Leider müssen wir berichten, dass infolge des tiefen Auftragsbestands, des verzögerten Bestellungseingangs und nicht flüssiger Liquidität die Gesellschaft einer erheblichen Unsicherheit ausgesetzt ist.» Der Umsatz ging selbst auf bereinigter Basis noch um 22% zurück, die Gewinnschwelle verfehlte Meyer Burger um 40 Mio. Fr. Besorgniserregend ist zudem der Mittelabfluss. Hatte der Solarenergiezulieferer per Ende 2018 noch 90 Mio. Fr. in der Kasse, sind es nun noch 36 Mio. Fr. Zu diesem Betrag zählt Meyer Burger noch 26 Mio. Fr. bedingtes Kapital hinzu.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.