Unternehmen / Ausland

Paul Achleitner: Eine Konstante des Niedergangs

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Deutschen Bank muss wohl oder übel eine Fusion mit der Commerzbank prüfen.

Paul Achleitner kann als einer der mächtigsten Männer der deutschen Wirtschaft bezeichnet werden, doch derzeit wird er von der Politik vorgeführt. Die Spatzen pfeifen es schon lange von den Dächern «Mainhattans», der Frankfurter Finanzmetropole am Main. Finanzminister Olaf Scholz will die Deutsche Bank mit der Commerzbank verkuppeln.

Achleitner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutschen Bank, scheint nicht mehr Herr der Lage zu sein. Der Deutschen Bank blieb nichts anderes mehr übrig, als offiziell zu machen, was längst publik war. Am Wochenende teilte sie mit, sie würde «im Zusammenhang mit der Prüfung strategischer Optionen Gespräche mit der Commerzbank führen».

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare