Märkte / Devisen

Peking warnt die Währungsspekulanten

Der Yuan hat sich in einem Jahr über 10% aufgewertet. Das geht der Notenbank zu weit.

Der Yuan, die chinesische Währung, steigt und steigt. Diese Woche notierte der Wechselkurs zeitweise auf 6.37 Yuan je $ – so stark war die Währung seit drei Jahren nicht mehr. In den vergangenen zwölf Monaten hat sich die Valuta gut 12% gegenüber dem Dollar aufgewertet. Der chinesischen Zentralbank geht die Aufwärtsbewegung augenscheinlich zu schnell. Am Donnerstag forderte sie die Marktakteure auf, nicht zu sehr in eine Richtung zu spekulieren. Führen die Positionierungen am Devisenmarkt zu einem zu starken Aufwertungsdruck, muss die Zentralbank eingreifen. Denn sie kontrolliert den Yuan über ein sogenanntes «Managed Float»-Regime, hält also den Wechselkurs zu einem Währungskorb in einem Preisband. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?