Unternehmen / Finanz

Pensionskassen verkraften Baisse

Die Vorsorgeeinrichtungen sind Ende April 4% im Minus. Trotzdem sind die Verpflichtungen noch gut gedeckt.

Die Pensionskassen sind mit 31% Aktienanteil in dieses Jahr gestartet. Weil die Finanzmärkte in die Baisse taumelten, ist die Quote als Folge der Börsenkorrektur aktuell auf etwa 28% der Spargelder der Erwerbstätigen und der Rentner geschrumpft, sagten Vertreter der Beratungsgesellschaft Complementa an einer telefonischen Medienorientierung.

Die Experten errechneten anhand von Angaben von 158 Pensionskassen mit insgesamt 400 Mrd. Fr. Anlagegeldern, dass bis Ende April die Pensionskassenvermögen knapp 4% an Wert einbüssten. Deshalb sei der Deckungsgrad der Vorsorgeverpflichtungen von im Schnitt 107,9% Ende 2019 auf noch 103% gefallen. Neue Angaben der eidgenössischen Pensionskassenaufsicht bestätigen diesen Befund.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Roland Heinzer 12.05.2020 - 12:47
>” Deshalb sei der Deckungsgrad der Vorsorgeverpflichtungen von im Schnitt 107,9% Ende 2019 auf noch 103% gefallen. “< Was genau sagt dieser Satz aus? Nichts, denn ich weiss nicht mit welchem technischen Zins der Vergleich gemacht wird. Da in jeder Kasse der Stiftungsrat den technischen Zins fest legt, variiert er von Kasse zu Kasse. Somit lassen sich die Kassen nicht… Weiterlesen »