Unternehmen / Industrie

Phoenix Mecano zeigt sich zuversichtlich

Analyse | Der Komponenten- und Gehäusehersteller wächst rasant und glaubt, dass es so weitergeht. Probleme gibt es bei der Profitabilität.

Phoenix Mecano stellt eine Vielzahl unterschiedlicher Produkte her: Antriebssysteme für elektrisch verstellbare Komfortmöbel oder Bürotische, Produkte zur Messung und Leitung von Strom oder Elektronikgehäuse, eine Art robuste Tablets, die beispielsweise zur Steuerung von Ölplattformen verwendet werden, wo sie Wind und Wetter ausgesetzt sind.

Das Unternehmen hat am Mittwoch beeindruckende Zahlen für das erste Quartal vorgelegt: ein Umsatzplus von 18% sowie ein 74% höheres Betriebsergebnis. Bei der Interpretation ist allerdings Vorsicht geboten. Ein Grund für die starken Steigerungsraten ist nämlich, dass das Vorjahresquartal sehr schwach war. Da Phoenix Mecano mehrere Produktionsstätten in China betreibt, spürte es die ersten Folgen von Covid-19 bereits im ersten Quartal 2020. Hinzu kamen noch Kosten eines «Programms zur Performancesteigerung». Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare