Unternehmen / Industrie

Pierer Mobility fährt Rekordumsatz ein

Obwohl der Töffhersteller 2020 mehr verkauft, fällt der Gewinn unter dem Strich klar tiefer aus. Die Österreicher wollen im Geschäft mit E-Bikes Gas geben.

(AWP) Pierer Mobility hat 2020 zwar einen Rekordumsatz erhielt, unter dem Strich aber weniger verdient. In den nächsten Jahren will der Töffhersteller auch dank E-Bikes stark wachsen.

Das österreichische Unternehmen verkaufte im letzten Jahr rund 326’500 Zweiräder und erzielte damit einen 1% höheren Umsatz von 1,53 Mrd. €, wie es in einer Mitteilung vom Montag heisst. In der zweiten Jahreshälfte sei es gelungen, die verlorenen Produktions- und Absatzmengen aus dem Covid-Lockdown im Frühjahr aufzuholen.

Der operative Gewinn auf Stufe Ebitda (239,0 Mio. €) und die entsprechende Marge (15,6%) blieben praktisch unterverändert, obwohl es sich um ein herausforderndes Jahr gehandelt habe. Auf Stufe Ebit nahm er jedoch um 19% auf 107,2 Mio. € ab. Und unter dem Strich steht in der Folge ein 27% tieferer Gewinn nach Steuern von 69,4 Mio. €.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?