Längerfristige Trendwendeprozesse sind deshalb so schwierig zu erkennen, weil die Attraktion des kurzfristigen Geschehens die Sicht verdeckt. Erinnern Sie sich, wie das im März 2020 war? Die beeindruckten Investoren handelten – oder vermochten dies eben nicht: «Ich kaufe dann, wenn es wieder besser aussieht.» Diese «Aufschieberitis» ist uns allen aus anderen Situationen bekannt.

Die Aktie von Pierer besitzt zweifellos eine hohe kurzfristige Attraktivität. Der Kurs hat sich über zwölf Monate verdreifacht. Egal, wann man da gekauft hat: Das darf ruhig so weitergehen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?