Märkte / Emerging Markets

Politik bremst Chinas Börsenaufschwung

Nach gutem Start ins Jahr müssen die chinesischen Festlandbörsen Federn lassen. Trotz grosser Herausforderungen scheint das Abwärtsrisiko begrenzt.

Die Stimmung hat gedreht. Waren die Festlandbörsen dank guter Konjunkturdaten stark ins neue Jahr gestartet, drückten Massnahmen zur Reduzierung der Finanzmarktrisiken, die an Dampf verlierenden Exporte und die jüngst schlechter als erwartet ausgefallenen Frühindikatoren der verarbeitenden Industrie auf die Kurse.

Der Shanghai Composite Index, der seit Jahresbeginn zeitweise über 6% zugelegt hatte, notiert inzwischen wieder auf dem Stand von Anfang Jahr. Auch am Geld- und am Anleihenmarkt zogen die Renditen in den vergangenen Monaten deutlich an. Diese Entwicklungen haben die Wahrnehmung der ausländischen Investoren beeinflusst. Gemäss der jüngsten Fondsmanagerumfrage von Bank of America Merrill Lynch hat das Reich der Mitte Europa als den grössten Risikofaktor am globalen Finanzmarkt abgelöst.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.