Unternehmen / Gesundheit

PolyPeptide-Mehrheitsaktionär verringert Beteiligung

Der Mehrheitsaktionär des Pharmazulieferers hat 4,5% seines Aktienkapitals bei institutionellen Investoren platziert.

(AWP) Der Mehrheitsaktionär von Polypeptide hat seine Beteiligung am Pharmazulieferer verringert. Die Draupnir-Holding von Frederik Paulsen hat insgesamt 1,5 Mio. Polypeptide-Aktien respektive 4,5% des Aktienkapitals bei institutionellen Investoren platziert. An der Börse ist der Kurs der Aktie am Mittwoch in der Folge abgesackt.

Der Verkauf des Aktienpakets war in der Nacht auf Mittwoch im Rahmen eines «Accelerated Bookbuilding-Verfahrens» durchgeführt worden. Mit dem Abschluss der Transaktion, die für den Freitag erwartet wird, verbleibt Draupnir noch ein Anteil von rund 55,5% an Polypeptide, wie diese am Mittwoch mitteilte. Der «Free Float» an der Börse SIX erhöht sich dadurch gleichzeitig von 40,0 auf rund 44,5%.

Paulsen hielt zuletzt gut 60% am Unternehmen. Beim Börsengang im April hatte er noch gut 65% besessen. Im Rahmen der Transaktion habe sich Draupnir nun für die verbleibende Beteiligung an Polypeptide einer Halte-Verpflichtung von 130 Tagen unterzogen, heisst es in der Mitteilung. Zudem habe er Polypeptide darüber informiert, dass Draupnir «für die vorhersehbare Zukunft» eine Mehrheitsbeteiligung an Polypeptide zu halten beabsichtige.

Platziert wurden die nun verkauften Aktien Titel zu 114 Fr. je Aktie, wie einer Investorenmitteilung der mit der Operation betrauten Bank zu entnehmen ist. Damit erhält der Verkäufer Einnahmen von 171 Mio. Fr.

Am Aktienmarkt sind die Polypeptide-Titel am Mittwoch im frühen Handel um gut 9% auf noch 112,60 Fr. abgesackt – am Vorabend hatten sie noch bei 124 Fr. geschlossen. Allerdings notieren sie noch immer sehr deutlich über dem Ausgabepreis beim Börsengang im April: Dieser hatte bei 64 Fr. je Aktie gelegen.