Unternehmen / Gesundheit

Polyphor fusioniert mit EnBiotix

An der a.o. GV haben die Aktionäre des Biotech-Unternehmens dem geplanten Zusammenschluss mit EnBiotix zugestimmt.

(AWP)  Für das Biotechunternehmen Polyphor ist der Weg zum geplanten Zusammenschluss mit EnBiotix frei. Die Polyphor-Aktionäre hätten an der ausserordentlichen Generalversammlung vom 28. Oktober 2021 allen Anträgen des Verwaltungsrates mit grosser Mehrheit zugestimmt, teilte die Gesellschaft am Freitag mit.

Um die für das vierte Quartal 2021 erwartete Fusion mit EnBiotix durchführen zu können, genehmigten die Aktionärinnen und Aktionäre eine ordentliche Kapitalerhöhung. Darüber hinaus stimmten sie für eine Erneuerung und Erhöhung des bereits genehmigten Aktienkapitals, für eine Erhöhung des bedingten Aktienkapitals für Anleihensobligationen und ähnliche Instrumente sowie für die Schaffung eines neuen bedingten Aktienkapitals für Mitarbeiterbeteiligungspläne. Voraussetzung sei, dass der Zusammenschluss vollzogen werde.

Gleichzeitig haben den Angaben zufolge Andreas Wallnöfer, Silvio Inderbitzin und Hugh O’Dowd ihre Absicht bekundet, zum Zeitpunkt des Vollzugs aus dem Verwaltungsrat auszuscheiden. Für diesen Fall wählten die Aktionärinnen und Aktionäre Dennis Ausiello, Dan Hartman und Robert Clarke als neue Mitglieder des Verwaltungsrats und Jeffrey D. Wager als neues Mitglied und Vorsitzenden des Verwaltungsrats, jeweils für die Amtszeit bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung.

Zudem wählten die Aktionärinnen und Aktionäre, ebenfalls vorbehaltlich des Abschlusses der Fusion, Kuno Sommer, Dan Hartmann und Robert Clarke als Mitglieder des Vergütungsausschusses, jeweils für die Amtszeit bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung.

Die Aktionärinnen und Aktionäre stimmten ausserdem dem Antrag zu, im Falle der erfolgreichen Fusion den Namen der Gesellschaft in Spexis (POLN 1.10 +1.38%) AG zu ändern und die entsprechenden Statutenänderungen vorzunehmen.

Wegen der nach wie vor geltenden Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie wurde die Versammlung ohne physische Anwesenheit der Aktionäre abgehalten. Der unabhängige Stimmrechtsvertreter vertrat rund 45% des Aktienkapitals.

In einer separaten Abstimmung stimmten die EnBiotix-Aktionäre ebenfalls dem geplanten Zusammenschluss mit Polyphor zu, der noch unter dem Vorbehalt der Erfüllung weiterer üblicher Abschlussbedingungen steht.