Märkte / Makro

Positivrenditen verschwinden vom Horizont

Rekordhohe Infektionszahlen und eine langsamere Erholung verunsichern die Beobachter. Die SNB dürfte noch lange stillhalten.

Die zweite Pandemiewelle lässt die Ökonomen in Schweizer Banken vorsichtiger auf die künftige Zinsentwicklung blicken. Im Vergleich zum Sommer schwindet die Aussicht auf eine positive Rendite bei Bundesanleihen der Eidgenossenschaft mit zehn Jahren Restlaufzeit nochmals. In der Quartalsumfrage der FuW unter Schweizer Geldinstituten rechnet mittlerweile kein Haus mehr mit einer positiven Verzinsung der Staatspapiere («Eidgenossen») innerhalb der nächsten zwölf Monate.

Unter den Volkswirtinnen und Volkswirten von UBS, Credit Suisse (CS), Zürcher Kantonalbank (ZKB), Julius Bär, Raiffeisen Schweiz, der St. Galler Kantonalbank (SGKB) und der Schwyzer KB gab es im Juli noch ein Institut und im April waren es zwei, die Renditen von mehr als 0% vorhersagten. Auf kurze Sicht von drei Monaten sind die Prognosen für die Zehnjahresrendite im Durchschnitt jetzt allerdings leicht weniger negativ als noch zu Beginn des dritten Quartals. Beim Geldmarktzins Saron für Übernachtkredite, den die Schweizerische Nationalbank (SNB) mit ihrem Leitzins im Blick hat, rechnet niemand in der Umfrage mit wesentlichen Änderungen. Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.