Märkte / Makro

Preise in der Schweiz sinken weiter

Die Produzenten- und Importpreise sind im Juli erneut gesunken, wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstagmorgen bekannt gab. Der grösste Rückgang zeige sich bei Erdöl- und Mineralölprodukten.

(AWP) Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) in der Schweiz ist im Juli um 0,3% gegenüber dem Vormonat gesunken und erreicht einen Indexstand von 91,3 Punkten (Dezember 2010 = 100). Innert Jahresfrist ist das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten damit um 6,4% gefallen, wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte.

Der Produzentenpreisindex, der die Preisentwicklung der im Inland hergestellten Produkte zeigt, ging gegenüber dem Vormonat um 0,2% zurück. Gegenüber dem Vorjahr ergab sich ein Preisrückgang um 4,5%. Billiger wurden gegenüber dem Vormonat vor allem Uhren, Mineralölprodukte, elektronische Bauelemente und Leiterplatten. Aber auch etwa bei Gemüse und Kartoffeln, bei Tabakprodukten, Erzeugnissen des Stahl- und Leichtmetallbaus sowie medizinischen und zahnmedizinischen Apparaten und Materialien sanken die Preise.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare