Märkte / Makro

Preise in der Schweiz sinken weiter

Die Produzenten- und Importpreise sind im Juli erneut gesunken, wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstagmorgen bekannt gab. Der grösste Rückgang zeige sich bei Erdöl- und Mineralölprodukten.

(AWP) Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) in der Schweiz ist im Juli um 0,3% gegenüber dem Vormonat gesunken und erreicht einen Indexstand von 91,3 Punkten (Dezember 2010 = 100). Innert Jahresfrist ist das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten damit um 6,4% gefallen, wie das Bundesamt für Statistik am Donnerstag mitteilte.

Der Produzentenpreisindex, der die Preisentwicklung der im Inland hergestellten Produkte zeigt, ging gegenüber dem Vormonat um 0,2% zurück. Gegenüber dem Vorjahr ergab sich ein Preisrückgang um 4,5%. Billiger wurden gegenüber dem Vormonat vor allem Uhren, Mineralölprodukte, elektronische Bauelemente und Leiterplatten. Aber auch etwa bei Gemüse und Kartoffeln, bei Tabakprodukten, Erzeugnissen des Stahl- und Leichtmetallbaus sowie medizinischen und zahnmedizinischen Apparaten und Materialien sanken die Preise.

Für das verarbeitende Gewerbe und die Industrie gingen die Preise für den Inlandabsatz gegenüber dem Vormonat um 0,3% zurück während die Exportpreise um 0,2% sanken. Gegenüber dem Vorjahr lagen die Raten bei -3,7% bzw. -5,3%.

Der Importpreisindex, der die Entwicklung der Importpreise ohne Mehrwert- und Verbrauchssteuern sowie ohne Zoll zeigt, ging im Juli gegenüber dem Vormonat um 0,3% zurück. Gegenüber dem Vorjahr lag das Preisniveau um 10,5% tiefer.

Tiefere Preise gegenüber dem Vormonat zeigten laut BFS vor allem Erdöl und Mineralölprodukte. Weitere Preissenkungen gab es etwa bei Armierungsstahl, Edelstahl, Nichteisen-Metallen und daraus hergestellten Produkten, Metallprodukten, elektronische Bauelementen, bei Telekom-Geräten oder bei elektronischem Installationsmaterial. Auch Nutzfahrzeuge sowie medizinische und zahnmedizinische Apparate und Materialien verbilligten sich, während etwa Erdgas, Zitrusfrüchte, sonstiges Obst und Nüsse, sonstige Nahrungsmittel aber auch Personenwagen teurer wurden.

Die Jahresteuerung (Gesamtindex) ist seit dem SNB-Entscheid im Januar stark rückläufig, wobei sich der Vormonat Juni noch relativ stabil gezeigt hatte. In den letzten Monaten lagen die Jahres-Raten bei -6,1% (Juni), -6,0% (Mai), -5,2% (April), -3,4% (März), -3,6% (Februar) bzw. -2,7% (Januar). Im Jahresdurchschnitt 2014 waren die Produzentenpreise um 1,1% rückläufig gewesen.

Leser-Kommentare