Unternehmen / Ausland

Privatbanken-Präsident: «Die Schweiz muss auf die EU zugehen»

Grégoire Bordier, Präsident des Schweizer Privatbanken-Verbands, fordert besseren Marktzugang in die EU und Steuererleichterungen.

Der Schweizer Finanzplatz hat viele Fürsprecher. Neben der Bankiervereinigung, die für alle Schweizer Banken einstehen soll, gibt es auch spezialisierte Interessengruppen, die weniger bekannt sind. Eine ist die Vereinigung Schweizerischer Privatbanken (VSPB). Mit dem fünfundfünfzigjährigen Grégoire Bordier hat sie seit Mitte Jahr einen neuen Präsidenten.

«Wir vertreten die Interessen reiner Vermögensverwalter, sei es für private oder institutionelle Investoren. Die Mitgliedsbanken sind nicht im Kredit- oder Handelswesen aktiv», sagt Bordier im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft». Die VSPB setzt sich für private, inhabergeführte Banken ein. Grégoire Bordier selbst ist geschäftsführender Teilhaber bei der Genfer Privatbank Bordier.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare