Unternehmen / Immobilien

PSP legt soliden Halbjahresbericht vor

Analyse | Die Mieteinnahmen bleiben stabil, die operative Leistung wird besser. Das Immobilienportfolio hält der Neubewertung stand.

Die Immobiliengesellschaft PSP Swiss Property hat sich im ersten Halbjahr mehr als ansprechend gehalten. Mietertrag und operatives Ergebnis fielen solide aus. Gleichzeitig bestätigte sich, dass das Portfolio in der Neubeurteilung durch den unabhängigen Schätzer Wüest Partner auch den erschwerten Marktbedingungen standhielt und keine Abwertung notwendig machte.

Die Covid-19-Krise hat das Unternehmen bisher einen kleinen einstelligen Millionenbetrag an Mieteinnahmen gekostet. Der Ertrag aus den Neuzugängen hat dies gut kompensiert. Der Hauptteil der noch ausstehenden 5 Mio. Fr. sollte eingebracht werden können, schätzte CEO Giacomo Balzarini an einer Telefonkonferenz.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?