Unternehmen / Immobilien

PSP weist solide Zahlen aus

Analyse | Das Immobilienunternehmen zahlt nach Leistungssteigerung mehr Dividende. 2021 liegt operatives Wachstum drin.

Im letzten Jahr hat PSP Swiss Property den Betriebsgewinn (Ebitda) vor Neubewertung 5,8% auf 271,1 Mio. Fr. gesteigert. Dazu trugen höhere Mieteinnahmen und Kostendisziplin bei, wie CEO Giacomo Balzarini an einer Telefonkonferenz ausführte. Eine erfolgreiche Vermietungspolitik senkte den Leerstand auf rekordtiefe 3%.

Für das laufende Jahr erachtet Balzarini eine weitere Steigerung als möglich. Angepeilt wird ein Ebitda von 275 Mio. Fr. Treiber wird erneut der Mietertrag sein, den der CEO auf 305 bis 310 Mio. Fr. (nach 296 Mio. Fr. im Vorjahr) veranschlagt. Einen wesentlichen Anteil wird das voll vermietete Grossprojekt Atmos in Zürich West beisteuern, wo ab dem zweiten Quartal die Mieter einziehen werden. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?