Unternehmen / Immobilien

PSP steigert Gewinn und Ertrag

Das Immobilienunternehmen PSP Swiss Property legt zum ersten Quartal verbesserte Zahlen vor. Für die Leerstandsentwicklung zeigt es sich zuversichtlich.

(AWP) Das Immobilienunternehmen PSP (PSPN 90.7 -0.33%) Swiss Property hat im ersten Quartal 2018 sowohl den Liegenschaftsertrag als auch den Gewinn gesteigert. Der Ausblick auf das Ergebnis bleibt unverändert, für die Leerstandsentwicklung zeigt sich PSP etwas positiver.

Der Liegenschaftsertrag stieg von Januar bis März 1,1% auf 69,1 Mio. Fr., teilt das Unternehmen am Dienstag mit. Der Betriebsgewinn auf Stufe Ebitda legte vor Neubewertungseffekten 7,2% auf 60,6 Mio. Fr. zu und der Gewinn 8,7% auf 43,2 Mio. Fr.

Mit den vorgelegten Zahlen hat PSP die Erwartungen der Analysten im Ertrag punktgenau getroffen, in den Gewinnziffern geschlagen. Der AWP-Konsens lag für den Liegenschaftsertrag bei 69,1 Mio. Fr., für den Ebitda bei 56 Mio. Fr. und für den Gewinn bei 41,7 Mio. Fr.

Der durchschnittliche Leerstand im 7,3 Mrd. Fr. schweren Immobilienportfolio nahm seit Jahresbeginn leicht zu und kam am Bilanzstichtag auf 8,5% zu liegen, dies nach 8,2% per Ende 2017. Begründet wurde dies mit der Umklassifizierung des Neubaus Grosspeter Tower in Basel, dessen Leerstand per Ende des ersten Quartals bei 68,4% lag. Ab Mai begann jedoch das Mietverhältnis mit dem Ankermieter Bayer (BAYN 96.83 -1.66%), was den Leerstand bereits auf 30% gesenkt habe.

Für das Geschäftsjahr 2018 bestätigte PSP den Ausblick für den Ebitda. Vor Neubewertungen wird weiterhin ein Betrag von 235 Mio. Fr. erwartet. Der Liegenschaftsertrag dürfte um 8 Mio. Fr. steigen, der Ertrag aus dem Verkauf von Eigentumswohnungen werde aber sinken. Für die Leerstandquote ist PSP dagegen etwas optimistischer. Neu wird mit einem Leerstand von 7,5% nach bisher 8,5% per Ende Jahr gerechnet.

Die komplette Historie zu PSP finden Sie hier. »

Leser-Kommentare