Unternehmen / Immobilien

PSP bestätigt die Prognose

Analyse | Beim Immobilienunternehmen PSP Swiss Property steht dem höheren Mietertrag ein Gewinnrückgang entgegen.

PSP Swiss Property steht nach neun Monaten solide da. Der Mietertrag stieg 1,9% auf 221,2 Mio. Fr., was leicht über den Markterwartungen lag. Der Leerstand sank auf 3,3%. Zudem war der pandemiebedingte Mietzinsausfall gering. CEO Giacomo Balzarini ist «zuversichtlich» für das vierte Quartal und auch für 2021, wie er an einer Telefonkonferenz ausführte. Er bestätigte die Gewinnprognose für einen Ebitda (ohne Neubewertung) von 270 Mio. Fr. für das laufende Jahr.

Dem Unternehmen kam auch im dritten Quartal zugute, dass die Grosszahl der Vermietungsobjekte an Top-Standorten liegt. Der Gesamtwert des Portfolios erreichte Ende September 8,5 Mrd. Fr., wobei eine grössere Akquisition in Genf bereits eingerechnet ist. Balzarini schätzt, dass im Schlussquartal kaum Wertberichtigungen zu verbuchen sein werden. Im diversifizierten Portfolio machen Objekte aus coronasensitiven Branchen wie Retail und Gastronomie 20% aus. Bisher hat PSP Mietzinserlasse von 2,8 Mio. Fr. erfasst, 0,5 Mio. Fr. könnten dazukommen, wenn das Parlament im Dezember die Regelung festschreibt. Den Leerstand sieht Balzarini per Ende Jahr bei 3%. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?