Märkte / Derivate

Kollaps des Kreditwachstums in den USA gibt Rätsel auf

Wie vor einer Rezession fragen US-Unternehmen weniger Bankkredite nach. Dennoch tun Anleger gut daran, ihren Konjunkturoptimismus etwas zu zügeln.

Eine besorgniserregende Grafik kursiert seit einiger Zeit in der Finanzwelt. Sie zeigt die Entwicklung der ausstehenden Firmenkredite der US-Banken. Seit Oktober 2016 stagniert das Kreditvolumen bei rund 2100 Mrd. $. Die jährliche Wachstumsrate ist von über 10 auf 2% eingebrochen. Anfang Jahr schrumpften die Kredite sogar zwei Monate in Folge.

Das ist ein schlechtes Omen für die US-Wirtschaft und passt überhaupt nicht zum vorherrschenden Konjunkturoptimismus. Auch wenn die Firmenkredite nur etwa 15% der gesamten Unternehmensschulden ausmachen – Hauptfinanzierungsquelle ist in der USA der Anleihenmarkt – sind sie ein Gradmesser der Realwirtschaft. Sie zeigen, ob die Unternehmen insgesamt zuversichtlich sind und investieren oder ob sie zögerlich sind, lieber Kredite abbezahlen und auf neue Maschinen verzichten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.