Unternehmen / Finanz

Raiffeisen nominiert einen bewahrenden Erneuerer

Die Bank hievt mit Thomas A. Müller einen der Eigenen ins Präsidium. Damit der Wandel entlang der Strategieziele bis 2025 gelingt, wird ihm Verstärkung mitgegeben.

Gleich zwei Pendenzen hakt Raiffeisen ab. Auf dem verwaisten Präsidumssessel soll sich im Dezember mit Thomas A. Müller einer aus den eigenen Reihen installieren. Und zugleich soll er Verstärkung erhalten durch eine Finanzrechtexpertin und einen Private-Banker, die ebenfalls am 3. Dezember an der aussordentlichen Generalversammlung zur Wahl stehen.

Diversität ist in den Top-Gremien der Zentrale der genossenschaftlichen Bankengruppe noch ein Schwachpunkt. Verwaltungsrat und Geschäftsleitung sind männerdominiert und haben jeweils nur eine weibliche Führungskraft an Bord. Da muss einiges geschehen, um für die Bevölkerung sichtbarer eine «Bank für alle» zu verkörpern.

Mehr Frauen an die Macht

Mit der Kandidatur von Sandra Lathion als Verwaltungsratsmitglied gelingt ein erster Schritt. Sie wird ihren Sitz im Verwaltungsrat der Walliser Kantonalbank aufgeben, aber die Mandate im obersten Gremium der Swisscom und im Managerverein Swiss VR weiterführen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Daniel Christinat 06.11.2021 - 15:51

Liebe FuW, was ist denn los? Die unkritische Lobhudelei der FuW ist das eine, aber Inside Paradeplatz ergibt ein komplett anderes Bild von diesem Herrn.

Unbedingt auch lesen: https://insideparadeplatz.ch/2021/11/03/raiffeisen-macht-us-tax-suender-zu-vr-praesident/