Unternehmen / Finanz

Raiffeisen weniger pessimistisch für Schweizer Wirtschaft

Laut den Ökonomen dürfte das BIP 2020 weniger schrumpfen als zuvor befürchtet. Aber auch der Aufschwung im nächsten Jahr dürfte weniger stark ausfallen.

(AWP) Nach der überraschend kräftigen Erholung im Sommer sehen die Raiffeisen-Ökonomen nicht mehr ganz so schwarz für die Schweizer Wirtschaft im laufenden Jahr. Auf der anderen Seite dürfte der Aufschwung im 2021 auch weniger kräftig ausfallen.

Die Raiffeisen-Ökonomen haben ihre Prognosen angepasst. Im laufenden Jahr dürfte das Bruttoinlandprodukt (BIP) um 3,3% schrumpfen, teilten die Konjunkturauguren am Donnerstag mit. Im Juni hatten sie noch einen BIP-Einbruch von 5,0% befürchtet.

Im Sommer hat sich die Schweizer Wirtschaft aber stark vom Coronaschock erholt. Von Juli bis September legte das BIP um 7,2% zu. Vor allem die Binnennachfrage und Teile des Dienstleistungssektors haben nach der Lockerung der Coronamassnahmen ab Juni deutlich zugelegt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Lars Schüpfer 03.12.2020 - 11:02

Vielen Dank, für diesen interessanten Artikel.