Märkte / Makro

Bedrohlicher Abfluss von griechischen Bankeinlagen

Zwischen Montag und Mittwoch dieser Woche sind Einlagen im Wert von 2 Mrd. € abgehoben worden. Dies entspricht 1,5% der gesamten Guthaben griechischer Banken.

(Reuters) Mit der wachsenden Pleitegefahr für Griechenland hat sich der Abfluss von Kundengeldern bei den Banken des Landes zuletzt dramatisch beschleunigt. In den ersten drei Tagen der Woche seien von Kunden Einlagen von insgesamt rund 2 Mrd. € abgehoben worden, erfuhr Reuters am Donnerstag aus Bankenkreisen in der griechischen Hauptstadt. Damit habe sich das Tempo der täglichen Abhebungen verdreifacht. Bevor die Expertengespräche zur Beilegung des Schuldenstreits am Wochenende abgebrochen wurden, waren pro Tag zwischen 200 und 300 Mio. € von Bankkunden abgehoben worden. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?