Unternehmen / Schweiz

Reger Handel in Nebenwerten

Ausserbörsliche Aktien Schweiz: Bergbahnen bleiben im Fokus der Anleger. Bei Schweizer Zucker stehen Entscheide an.

André Spillmann

Nicht kotierte Nebenwerte entwickelten sich im Oktober deutlich besser als ihre an der Börse gehandelten Pendants. Während der auf mittelgrosse Unternehmen fokussierte SMIM-Index fast 9% einbrach, gab der auf ausserbörslich gehandelte Aktien spezia­lisierte eKMU-X Index der Zürcher Kantonalbank (ZKB) in derselben Periode lediglich 1,6% nach.

Mit einem Kursplus von 11,5% erzielte die Immobiliengesellschaft sitEX Properties die beste Performance im Index. Die Firma hatte im Vormonat über 2 Mio. eigene Aktien für je 47 Fr. gekauft. Tourismusaktien standen im Oktober wie im Vormonat im Blick der Anleger. Die meisten Bergbahnen konnten Gästezahlen und Umsatz gegenüber dem Vorjahr steigern. Gemäss der Organisation Seilbahn Schweiz erlebten alle Regionen einen ­guten Sommer 2018. Die Valoren der Pilatus Bahnen (+0,3%) und der Weissen Arena (+0,3%) notierten leicht fester.

Conzzetta stürzen

Die Titel der Schilthornbahn (Schilthornbahn 2000 0%) verloren hingegen 9,3%, obwohl das Unternehmen Ende September neue Rekordzahlen vermeldete. Die Frequenzen der Luftseilbahn stiegen von Mai bis September 2018 rund 23% auf knapp 2 Mio. bezahlte Fahrten. Der Grossteil der Gäste stammte aus den USA und China, aber auch aus Korea, Thailand, Indonesien und Malaysia kommen deutlich mehr Besucher. Auch die zum Konzern gehörende  Allmendhubelbahn zählte 15% mehr Gäste. Zudem wuchs der Umsatz in den Shops im zweistelligen Prozentbereich.

Zu den Verlierern des eKMU-X Index gehörten die Conzzeta-B-Aktien, die rund 22% einbrachen. Damit folgten die Valoren ihren an der SIX Swiss Exchange kotierten Pendants, die 16,5% absackten. Auch die Aktien der Innerschweizer Schifffahrtsgesellschaft SGV büssten 16% ein, nachdem sie in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen waren.

Viel Aufmerksamkeit zogen auch die Aktien der Bernexpo (Bernexpo 440 0.92%) (–2,3%) auf sich. Seit Jahresbeginn ist der Kurs von 515 Fr. auf mittlerweile 420 Fr. gesunken. Bernexpo hat die Detailplanung für die geplante Eventhalle unterbrochen, da zunächst konzeptionelle Fragen geklärt werden sollen. Die Branche hat generell zu kämpfen. So verliess die Swatch Group (UHR 281.4 -3.33%) die Leitmesse der Uhren- und Schmuckbranche, Baselworld, die von der kotierten MCH Group (MCHN 21.6 -4%) organisiert wird.

Die Schweizer Zucker (Zucker 0.1272 -1.17%) AG (+0,3%) könnte laut Aussagen von CEO Guido Stäger in einem Interview mit der «Bieler Zeitung», eine ihrer Fabriken schliessen. Allerdings steht eine detaillierte Analyse  noch aus. Während in der Westschweiz mehr Zuckerrüben angebaut werden, würde im Grossraum Zürich mehr Zucker verarbeitet. Zudem sucht die Firma nach neuen Geschäftsfeldern, wie dem Import von Dicksaft zur Herstellung von Zucker.

Trotz der ruhigen Nachrichtenlage erfolgten an der Nebenwertbörse der ZKB 434 Transaktionen. Das Handelsvolumen stieg im Vergleich zum Vormonat 43% auf 10,5 Mio. Fr. Zu den meistgehandelten Valoren gehörten die Valoren der Immobiliengesellschaft sitEX Properties und des Energieunternehmens Repower.

Per Anfang Oktober wurde der bisherige ZKB KMU Index in eKMU-X Index umbenannt. Die Indexmitglieder werden jährlich im März und September aufgrund ihrer Marktkapitalisierung und des Handelsvolumens ausgewählt. Bisher enthielt er die vierzig grössten Unternehmen aus dem ZKB-Nebenwertuniversum.

Thurella wartet auf Entscheid

Die neue Kalkulationsmethode gibt auch kleineren, von Anlegern regelmässig gehandelten Unternehmen die Chance, in den Index aufgenommen zu werden. Aufgrund der neuen Berechnungsmethode sind jetzt die Aktien des Zahnradmaschinen-Herstellers Reishauer, des Natur­kosmetik- und Arzneimittelproduzenten Weleda (Weleda 3600 -2.04%) und die Industrie- und Immobiliengesellschaft Rapid im Index.

Im November steht für die Thurella Immobilien ein wichtiger Entscheid an. Die Immobiliengesellschaft entstand aus der Abspaltung der nichtbetrieblichen Immobilien der Thurella (Biotta). Am 13. November entscheidet die Gemeindeversammlung von Egnach über eine für ein grösseres Bauprojekt nötige Umzonung. Das Projekt umfasst einen Mix aus Stockwerkeigentum, Mietwohnungen und ruhigen Gewerbeflächen. Allerdings wird die Thurella Immobilien nicht selbst in die Entwicklung des Areals investieren, sondern hat mit der Mettler2Invest (M2I) bereits eine Kaufoption vereinbart. M2I entwickelt das Projekt selbstständig weiter. Buchhalterisch ist die neue Thurella-Aktie – gemäss Onlineportal moneycab.ch – derzeit 26.93 Fr. wert. Auf Basis des aktuellen Kurses der eKMU-X Handelsplattform der ZKB ergibt sich eine leicht höhere Bewertung. Anleger scheinen also von den Zukunftsplänen überzeugt.

Bis Ende Jahr dürfte sich das Marktgeschehen in geregelten Bahnen abspielen. Es gibt bereits jetzt weniger Unternehmensneuigkeiten. Nur wenige Firmen halten 2018 noch – eventuell newsträchtige – Generalversammlungen ab.

Leser-Kommentare