Dossier-Bild Ein Artikel aus dem Dossier Too big to fail
Märkte / Makro

Basel III verzögert sich

Die Umsetzung von Basel III ist ins Stocken geraten. Erneut ist Kritik an der Komplexität der Kapitalvorschriften laut geworden. Das Finanzsystem bleibt dadurch weiterhin anfällig.

Der Wille zur Reform des Finanz­systems ist schwach geworden. Neue Kapitalvorschriften für Banken werden verzögert und nur mit Abweichungen in nationale Gesetze übernommen. Und erneut hagelt es für die neuen Regeln Kritik. Fünf Jahre nach Beginn der Finanzkrise bleibt die Frage: Sind Banken sicherer und das Finanzsystem stabiler?

Wahrscheinlich, aber es gibt noch viel zu tun. Selbst das Kernelement der Reformagenda, die neuen, international geltenden Kapitalvorschriften Basel III, wird verzögert. Es sei möglich, dass nur sechs von 28 der für das globale Finanzsystem gefährlichsten Banken ab 2013 den neuen Basler Regeln unterstehen, heisst es im Bericht des Financial Stability Board (FSB). 2013 war eigentlich als Startjahr für Basel III geplant, das schaffen also nur die wenigsten Länder der Basler Gruppe. Noch nicht bereit sind die Mitgliedländer der EU und die USA, also ausgerechnet diejenigen, in denen die Finanzkrise die grössten Opfer gefordert hat. Und es kommt noch dicker: Die EU und die USA planen auch noch die Regeln aufzuweichen und wurden deshalb vom FSB angemahnt.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.