Unternehmen / Finanz

Reichmuth: «Sparer werden ganz offiziell enteignet»

Karl Reichmuth, Gründer von RealUnit, will Sparer vor der Inflation und den Exzessen der Zentralbanken schützen.

Knapp 5% betrug die Inflation in der Eurozone im November. In der Schweiz stand sie mit 1,5% zwar deutlich tiefer, doch auch hier zeigt der Trend klar nach oben. Den ehemaligen Privatbankier und Gründer von RealUnit, Karl Reichmuth, erstaunt das wenig, «zu viel Geld im System führt immer zu Inflation», bislang zeige sich das aber erst in der Explosion der Vermögenspreise, sagt er im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft», und er malt ein düsteres Szenario: «Es wird zu sozialen Unruhen kommen, wenn es keine Instrumente wie RealUnit gibt, die echtes Sparen ermöglichen.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Roland Heinzer 07.01.2022 - 14:00
Die Idee ist sehr gut, aber es kommt auf die Ausführung an. Die Minidestanlagesumme sollte auch normalen Leuten ermöglichen einen Teil des Ersparten zu investieren, gleichzeitig sollte die Spekulation mit dem Vehikel nicht möglich sein. Also es darf kein täglicher Handel stattfinden und Rückgaben sollten nur mit Kündigungsfristen möglich sein. Auch die Verwaltungskosten müssten tief sein und der Einsatz von… Weiterlesen »
Gregor Zemp 08.01.2022 - 18:06

Die Überlegungen zu einer “Realwert”-Aufbewahrungsanlage fürs Vermögen sind interessant. Mir kommen Zweifel an der Umsetzung: Muss es eine Beteiligungsgesellschaft sein? Die Schweizer Börsengeschichte zeigt, dass zahlreiche dieser Gesellschaften meist mit Nebengeräuschen vom Börsentableau verschwunden sind. Auch die Zusammensetzung der Unternehmensbeteiligungen gemäss letztverfügbarem Zwischenbericht ist fragwürdig: Jungfrau-Bahnen, eine britische Tabakfirma, ein französischer Käsefabrikant – echt jetzt?