Unternehmen / Gesundheit

Relief-CFO: Chancen trotz enttäuschender Studiendaten intakt

Die Aktien sind getaucht. CFO Jack Weinstein sieht weiterhin grosses Marktpotenzial für das potenzielle Coronamittel.

Mit Spannung erwartete Daten aus einer zulassungsrelevanten Studie mit dem Wirkstoff RLF-100 (Aviptadil) sind am Dienstag vergangener Woche für viele Anleger enttäuschend ausgefallen. Die Aktie schloss 40% im Minus. Seither bewegt sich der Kurs zwischen 30 und 34 Rappen.

Die Hoffnung, der Entzündungshemmer könnte Coronapatienten das Leben retten, die wegen Lungenversagens Sauerstoff erhalten oder gar mechanisch beatmet werden müssen, wurde gemäss ersten Ergebnissen nicht bestätigt. Die Überlebensrate ist aber nur eines von mehreren sogenannten sekundären Studienzielen. Das primäre Studienziel besteht in einer Genesung von Lungenversagen nach achtundzwanzig Tagen. Dazu wurden noch keine definitiven Daten veröffentlicht, da die statistische Analyse der Studie noch nicht abgeschlossen ist. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?