Unternehmen / Gesundheit

«Relief Therapeutics ist ein virtuelles Unternehmen»

Raghuram Selvaraju, VRP von Relief Therapeutics, gibt Einblick ins Coronaprojekt, das den Börsenwert auf über 1 Mrd. Fr. gehoben hat.

Die Hoffnung auf wirksame Mittel  hat in der Coronakrise schon die Aktien einiger kleiner Pharmaunternehmen in ungeahnte Höhen getrieben. Aber keines zeigt mit mehr als 40 000% einen phänomenaleren Kursanstieg als Relief Therapeutics. Das liegt zum einen daran, dass sie an der Börse noch Anfang Jahr mit nur 2 Mio. Fr. bewertet wurde, zum andern an der Aussicht auf ein Medikament gegen Covid-19. 

Seit die Gesellschaft vergangene Woche erste Resultate ihres Wirkstoffs Aviptadil   (RLF-100) bekannt gegeben hat, haben die Aktien abgehoben. Verwaltungsratspräsident Raghuram Selvaraju zeigt sich im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft» zuversichtlich: «Wir hoffen, dass Aviptadil bessere Resultate als Remdesivir liefert.» Das Medikament von Gilead weist als erstes und bisher einziges in einer wissenschaftlichen Studie einen positiven Effekt auf den Krankheitsverlauf auf und hat eine Notfallzulassung erhalten.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare