Unternehmen / Konsum

Richemont startet fulminant

Analyse | Der Luxusgüterkonzern kommt mit Schwung aus der Pandemie. Der Umsatz hat sich im ersten Quartal mehr als verdoppelt.

Deutlich zweistellige Zuwachsraten im Vergleich zum Vorkrisenjahr, weit mehr als doppelt so viel Umsatz wie 2020: Der Luxusgüterkonzern legt im ersten Quartal ein ausserordentliches Comeback vor. Insgesamt stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal 121% auf knapp 4,4 Mrd. €. Eine solch gute Leistung war im Markt nicht erwartet worden.

Am meisten Schwung hatten, wie meist in den letzten Jahren, die Schmuckmarken Cartier und Van Cleef & Arpels. Sie steigerten den Umsatz auf gut 2,5 Mrd. € (+132%). Doch das Uhrensegment muss sich im Vorjahresvergleich nicht verstecken, es verzeichnete eine Zunahme um 136% auf 849 Mio. €. Im aussagekräftigeren Vergleich mit dem Jahr vor der Pandemie liegt Schmuck (+38%) klar vor den Uhren (+3%).

Amerika und Asien im Hoch

Nach Absatzkanälen gemessen fällt auf, dass der Onlineverkauf zwar markant gewachsen ist, aber doch nicht an den Retailkanal heranreicht. Das Geschäft florierte besonders in Amerika und Asien, während in Europa nach wie vor die Reisenden aus Asien fehlten, was die stärkere Binnennachfrage nicht kompensieren konnte. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?